Schulsozialarbeit an der MLK-Schule

Die Schulsozialarbeit

Unsere Schule verfügt über eine Stelle für Schulsozialarbeit, die beim Fachbereich Kinder, Jugend und Schule der Stadt Aachen angesiedelt ist. Schulsozialarbeit ist ein Handlungsfeld der Jugendhilfen, sie beschreibt eine intensive Form der Kooperation von Schule und Jugendhilfe.

Ziel der Schulsozialarbeit

 Zielsetzung der sozialen Arbeit in Schulen (SiS) ist es, "Kinder und Jugendliche in ihrer schulischen und außerschulischen Lebensbewältigung zu unterstützen, sowie in ihren sozialen Kompetenzen zu fördern, bzw. durch die Verbesserung der Schulerfolgschancen die soziale Integration von Kindern und Jugendlichen langfristig zu erhöhen." Die Zusammenarbeit mit den Lehrkräften ist ein wesentlicher Bestandteil.

Einzelförderung mit Schülerinnen und Schülern

Die Einzelförderung stellt einen Schwerpunkt der SiS (Sozialarbeit in Schule) an der MLKS dar. Der Beziehungsaufbau und die Vertrauensbildung zu den einzelnen Jugendlichen werden unmittelbar in den Vordergrund gestellt. Hilfestellungen zur Erreichung definierter Ziele und die Unterstützung unter Berücksichtigung der Förderplanung zur Integration in das soziale Bezugssystem „Schule“ werden erarbeitet und professionell begleitet. Die Intensität der 1 zu 1 Betreuung variiert je nach Problemstellung und der akuten Bedürfnislage der Jugendlichen. Dabei findet ein enger Kontakt zu den Lehrerteams statt. Kontinuität und Kreativität ist in dieser Arbeit unerlässlich.

Methoden der Einzelförderung sind u.a.

  • Aktives Zuhören nach Carl Rogers
  • Impact-Techniken in Anlehnung an Danie Beaulieu
  • Theaterpädagogische Ansätze
  • Teilaspekte der Erlebnispädagogik
  • Elterncoaching nach Barbara Duell und Inge Maria Mandac
  • Mediation
  • Krisenintervention
  • Paradoxe Intervention
  • Lebenskarten Barbara Völker

Kleingruppenarbeit

In der sozialpädagogischen Kleingruppenarbeit stehen die Förderung der Gruppenfähigkeit, Kooperationsbereitschaft und die Kommunikation, sowohl verbal als auch nonverbal,  im Vordergrund. Durch themenbezogene Angebote werden SuS angeregt, sich mit verschiedenen Haltungs-und  Ausdrucksmöglichkeiten auseinander zu setzen und Gruppenregeln zu erproben und einzuüben. Durch eine unmittelbare und direkte Intervention der SiS  (Sozialarbeit in Schule) ist das Lernen in der Gruppe auf direktem Wege möglich.

Berufsorientierung/ Lebensplanung

Die Schulsozialarbeit unterstützt in Kooperation mit den Klassenteams, dem Studien- und Berufswahlkoordinator (‚StuBO‘) als auch den Berufseinstiegsbegleiter (‚BerEB‘) individuell alle Schülerinnen und Schüler, die sich in Prozessen der Berufs- und Lebensplanung befinden. Bewerbungstraining, Lehrstellensuche, Unterstützung beim Übergang in weiterführende Maßnahmen finden ebenso statt, wie zielgerichtete Einzelfallhilfen i.S. lebensorientierender und -stabilisierender Planung.

Elternarbeit

Ein weiterer Bereich ist die Elternarbeit. Der familiäre Bereich stellt für das Verhalten unserer SuS ein wichtiges Bedingungs- und Ursachenfeld dar. Daher ist eine wesentliche Zielrichtung, die kontinuierliche Beratung der Eltern in Fragen der Erziehung. Die Intensität der Beratung gestaltet sich individuell.

Da sich Bedürfnislage und  Verhalten der Eltern in den letzten Jahren verändert haben ist eine Neuorientierung bezogen auf Elternnachmittage/Abende in Bearbeitung.

Krisenintervention

Zur Krisenintervention gehören folgende Teilbereiche, welche mit großem Erfolg an der MLKS durchgeführt werden und nachhaltig den Schulfrieden gewährleisten. Ziel ist es, möglichst zeitnah die SuS durch die verschiedenen Formen der Krisenintervention zu befähigen, wieder konzentriert am Schulleben teilnehmen zu können.

Hierzu bietet die Schulsozialarbeiterin folgende Methoden an:

  • Mediations- und Streitschlichtungsgespräche
  • Mitarbeit im Trainingsraum
  •  Akute Kriseninterventionen im Bedarfsfall

Vernetzung mit schüler-relevanten Institutionen

Um eine ganzheitlich orientierte und pädagogisch sinnvolle Vernetzungsarbeit an unserer Schule zu gewährleisten, ist die intensive Zusammenarbeit mit verschiedenen außerschulischen Institutionen, Ämtern und Personen zwingend erforderlich.

 

So geben es derzeit u.a. enge Kooperationen mit dem Kinderschutzbund, den Sozialraumteams des Jugendamtes, der Polizei, dem Ordnungsamt etc.

Gremienarbeit

Zum Erfahrungs- und Informationsaustausch mit Fachkräften anderer Einrichtungen über die thematisch, -inhaltliche Arbeit nimmt die/der Schulsozialarbeiter/-in an folgenden Arbeitsgemeinschaften teil:

Netzwerk:  Aachener Schulen gegen Gewalt und Rassismus

Dienstbesprechungen mit allen SchulsozialarbeiternInnen der Stadt Aachen

Themenspezifischen Fachtagungen und Fachkonferenzen

Interdisziplinäre Fachgespräche beim Kinderschutzbund

 

 

Die Schulsozialarbeit hat in den letzten drei Jahren ebenso ein breites Angebot für unsere SuS geschaffen, welches auch das Lernen in außerschulischen Institutionen möglich macht. Die tägliche Präsenz, die Flexibilität, die von allen SuS gerne angenommenen Angebote, die erfolgreichen Einzelförderungen die mit dazu führen, dass Rückschulungen möglich werden,  machen u.a. deutlich, wie wichtig und unersetzlich die soziale Arbeit in Schule ist.